Druck und Reibung beim Wassersport | ilon Protect-Salbe

Gefahr von Druck und Reibung beim Wassersport

ilon Protect-Salbe Einsatzgebiet Wassersport

Haut, die Feuchtigkeit ausgesetzt ist, reagiert besonders empfindlich auf Druck und Reibung. Die ilon Protect-Salbe vermindert Reibung und ist dauerhaft resistent gegen Feuchtigkeit. Das macht sie zur idealen Schutzsalbe für den Wassersport.

Druck und Reibung auf der Haut beim Wassersport

Sowohl Druck als auch Reibung auf der Haut kann in vielen Sportarten die Lust auf die sportliche Betätigung stark dämpfen. Häufig handelt es sich dabei um kleinere Verletzungen und Entzündungen, die zu starken Schmerzen führen können. Insbesondere im Wassersport kann es häufig zu Schmerzen aufgrund von Druck und Reibung auf der Haut kommen und es werden von vielen Wassersportler die gleichen Fragen dazu gestellt.

Aus diesem Grund sollten einige Vorsichtsmaßnahmen ergriffen werden, um diesen Beschwerden vorzubeugen. Sind die Beschwerden erst einmal aufgetreten, kann nur wenig unternommen werden, um sie frühzeitig einzugrenzen.

Die Verbindung von Reibung und Feuchtigkeit ist für die Haut ein außerordentlicher Stress. Das Aufquellen der Haut macht sie besonders empfindlich: sie wird weich und die vergrößerte Oberfläche gibt der Reibung mehr Angriffsfläche.

  • Beim Rudern ergeben sich Druck- und Reibungszonen durch das Sitzen in Bewegung
  • Das Tragen eines Neoprenanzugs beim Surfen und Schwimmen kann an Halsausschnitt zu Reibungsproblemen führen
  • Auch beim Segeln können nach einiger Zeit Probleme mit Druck und Reibung auftreten
ilon Protect-Salbe liegend und freigestellt

Wassersportler vertrauen der ilon Protect-Salbe

Wie entsteht Druck oder Reibung auf der Haut beim Wassersport?

Aufgrund des Kontakts mit Wassers gehen viele Menschen davon aus, dass man bei Wassersportarten weniger Probleme mit Druck und Reibung auf der Haut hat als bei anderen Sportarten. Dennoch treten diese Beschwerden insbesondere beim Rudern, Segeln oder anderen Wassersportarten häufiger auf, als viele Menschen vermuten. Meist stehen die Beschwerden in engem Zusammenhang mit dem Tragen von Neoprenanzügen. Aus diesem Grund können Sie ebenfalls beim Tauchen oder Schwimmen sowie beim Triathlon auftreten.
Meist sind die Beschwerden deutlich schlimmer, wenn der Sportart an einem Sandstrand nachgegangen wird. Hierbei dringt Sand während des Ankleidens in den Neoprenanzug ein und verursacht dadurch die unangenehme Reibung auf der Haut. Darüber hinaus kann teilweise bereits der Neoprenanzug selbst für die Reibung verantwortlich sein.

An welchen Körperstellen können die Beschwerden auftreten?

Im Gegensatz zu vielen anderen Sportarten können beim Wassersport der Druck und die Reibung auf der Haut an jeder Körperstelle auftreten. Das liegt vor allem daran, dass die Beschwerden grundsätzlich dort auftreten, wo die Haut an den Neoprenanzug reibt. Eindringender Sand führt dabei zu einer deutlichen Verstärkung der Symptome.

Die Beschwerden treten dort auf, wo der Sand zwischen dem Anzug an der Haut reibt und kleinere Verletzungen verursacht. In diese dringen schließlich Schmutzpartikel oder Bakterien ein, die eine Entzündung verursachen. Aber auch ohne die Einwirkung von Sand kommt es häufig zu Druck und Reibung auf der Haut. Meist treten dabei die Symptome jedoch häufiger unter den Achseln und zwischen den Oberschenkeln auf. Darüber hinaus ist auch der Intimbereich häufig von den Symptomen betroffen.

Wie kann man den Beschwerden vorbeugen?

Den Beschwerden kann man bereits wirkungsvoll vorbeugen, indem der Neoprenanzug gründlich gereinigt und an einem Ort ohne Sand angezogen wird. Auf diese Weise werden kleine Fremdkörper innerhalb des Anzugs vermieden, die zum Auftreten der Beschwerden führen. Weiterhin sollte darauf geachtet werden, dass der Neoprenanzug die richtige Größe aufweist. Häufig werden die Beschwerden ausgelöst, weil der Anzug nicht eng an der Haut anliegt, sondern während bestimmter Bewegungen an dieser reibt.

Was hilft gegen bereits aufgetretene Beschwerden?

Sollten die Beschwerden bereits aufgetreten sein, sollte der Wassersport bis zum Abheilen der Symptome pausiert werden. Die Schmerzen bei Druck und Reibung auf der Haut während des Wassersports fallen in den meisten Fällen deutlich stärker aus als bei anderen Sportarten. Das liegt vorrangig daran, dass Salzwasser in die bereits belastete Haut eindringt und die Symptome verstärkt. Meist lässt sich die Haut jedoch effektiv mit speziellen Salben behandeln. Die ilon Protect Salbe schützt vor äußeren Einflüssen und überzieht die Haut mit einer atmungsaktiven Schutzschicht. Neben der eigentlichen Schutzfunktion besitzt die ilon Protect Salbe auch eine Pflegeformel wodurch die Widerstandsfähigkeit der Haut verbessert wird – für jeden Wassersportler, der mit Reibung und Druck zu kämpfen hat.